Vitamin B12 plus Folsäure Hevert

Online bestellen

Zur Therapie von Vitamin B12- und Folsäure-Mangelzuständen i.v. i.m.

Zur Therapie und Prophylaxe von isolierten und kombinierten Folsäure- und Vitamin B12-Mangelzuständen, die sich klinisch in megaloblastären Anämien und/oder neurologischen bzw. psychatrischen Störungen äußern können.

Zusammensetzung

  • 1 Ampulle "Vitamin B12 Hevert" zu 2 ml enthält:
  • Cyanocobalamin
  • (Vitamin B12-Cyanokomplex) 3000 µg (3 mg)
  • 1 Ampulle "Folsäure Hevert" zu 2 ml enthält:
  • Folsäure 20 mg
Sonstige Bestandteile:

Vitamin B12 Hevert: Ammoniumsulfat, Natriumchlorid, Salzsäurelösung, Wasser für Injektionszwecke.
Folsäure Hevert: Natriumchlorid, Natriumhydroxidlösung, Wasser für Injektionszwecke.

Dosierung

Soweit nicht anders verordnet zur Initialbehandlung 2mal wöchentlich je 20 mg Folsäure und 1500 µg Vitamin B12 intramuskulär oder intravenös injizieren.

Nach Auffüllung der Gewebespeicher ist bei intestinalen Resorptionsstörungen eine intramuskuläre Verabreichung von 20 mg Folsäure und 1500 µg Vitamin B12 in Abständen von 4 Wochen vorzunehmen.

Zwischen den Injektionen ist täglich Folsäure oral zuzuführen (zum Beispiel "Folsäure Hevert" Tabletten).

Anwendungsgebiete

Zur Therapie und Prophylaxe von isolierten und kombinierten Folsäure- und Vitamin B12-Mangelzuständen, die sich klinisch in megaloblastären Anämien und/oder neurologischen bzw. psychatrischen Störungen äußern können.

Gegenanzeigen

Unverträglichkeit gegenüber einem der Bestandteile. "Vitamin B12 plus Folsäure Hevert" darf nicht angewendet werden bei einer Megaloblasten-Anämie infolge eines isolierten Vitamin B12-Mangels (zum Beispiel infolge Mangels an Intrinsic-Faktor) bzw. bei isoliertem Folsäure-Mangel. Zur Therapie des isolierten Vitamin B12-Mangels stehen "Vitamin B12 forte Hevert injekt" oder "Vitamin B12 Depot Hevert" zur Verfügung. Zur Therapie eines isolierten Folsäuremangels stehen "Folsäure forte Hevert" und "Folsäure Hevert 5 mg" Injektionslösungen sowie "Folsäure Hevert" Tabletten zur Verfügung.

Schwangerschaft und Stillzeit: Für Dosierungen bis 5 mg Folsäure pro Tag in der Schwangerschaft und Stillzeit sind keine Risiken bekannt. Da die Sicherheit einer höheren Dosierung nicht gewährleistet ist, darf eine Dosierung von mehr als 5 mg Folsäure pro Tag in der Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden.

Nebenwirkungen

Vitamin B12 und Folsäure: In Einzelfällen allergische Reaktionen, zum Beispiel Erythem, Pruritus, ekzematöse oder urtikarielle Arzneimittelreaktionen, Bronchospasmus, Übelkeit oder anaphylaktoide Reaktionen bis hin zum anaphylaktischen Schock.

Folsäure: Bei hohen Dosen selten gastrointestinale Störungen, Schlafstörungen, Erregung, Depression. Bei Epileptikern ist nach Folsäure-Substitution eine Steigerung der Frequenz und Schwere der Anfälle möglich.

Wechselwirkungen

Keine bekannt.

Downloads

Gebrauchsinformation Vitamin B12 plus Folsäure Hevert.pdf [PDF 92,44 KB]
Leitfaden B-Vitamine [PDF 2437,68 KB]
Gesundheitsratgeber Vitamin-B-Mangel [PDF 589,06 KB]
Minibroschüre Vitamin B12 plus Folsäure.pdf [PDF 622,64 KB]
Fachinformation Vitamin B12-Hevert plus Folsäure-Hevert [PDF 485,17 KB]
Packungsgrößen / PZN
10 Ampullenpaare
00296093
100 Ampullenpaare
04674439
20 Ampullenpaare
02840425
5 Ampullenpaare
01893951

Patienteninformationen

Pharmakologie

Da Folsäure hitzeempfindlich ist, wird sie bei falscher Zubereitung der Nahrung häufig zerstört, somit wird dem Organismus zuwenig Folsäure zugeführt. Aber auch erhöhte Alkoholzufuhr führt zu Folsäuremangelerscheinungen. Die Therapie mit einigen allopathischen Antikrampfmitteln und mit Hormonen wie Ovulationshemmern kann ebenfalls zu einem Folsäuremangel führen. Durch Erkrankungen des Dünndarms, nach Magenoperationen und bei chronischen Durchfallerkrankungen wird Folsäure nur ungenügend resorbiert und der Organismus mit Folsäure unterversorgt (Malabsorptionssyndrom). In der Gravidität und besonders bei Hyperthyreose ist ein gesteigerter Bedarf an Folsäure zu beobachten. Da Folsäure ein Co-Enzym im Nukleinsäurestoffwechsel ist, sind die blutbildenden Zellen bei Folsäuremangel zuerst betroffen. Es kommt zu einer hyperchromen makrozytären Anämie. Aber auch die Antikörperbildung ist mit betroffen. Das Folsäure- Mangelsyndrom äußert sich meist in neurologischen und psychiatrischen Störungen (hirnorganisches Syndrom, Störung der Pyramidenbahnen, Neuropathien) mit allgemeiner Schwäche, Parästhesien und „Kribbeln“, sowie in blasser Gesichtsfarbe, schmerzhafter, geschwollener und glänzender Zunge. Weitere Symptome des Folsäuremangels sind Schleimhautveränderungen im Bereich der Mundhöhle und gastrointestinale Störungen, die zu Durchfall führen. Bei chronischen Lebererkrankungen ist häufig ein Vitamin B12- und Folsäuremangel feststellbar, wodurch eine Anämie, z. B. bei Leberzirrhose, zu erklären ist. Die hochdosierte Therapie mit Vitamin B12 Hevert plus Folsäure-Hevert ist bei Lebererkrankungen mit begleitender Megaloblastenanämie, vor allem wenn sie durch Alkoholmissbrauch hervorgerufen wird, das Mittel der Wahl. Die Begleiterscheinungen der perniciösen Anämie mit Vitamin B12-Mangel sind neurologische Erkrankungen, die mit Lähmungen einhergehen können (funikuläre Myelose). Der Nukleinsäurestoffwechsel, der die Grundlage des Eiweißaufbaues besonders in der Leber darstellt, benötigt Vitamin B12. Durch Vitamin B12 plus Folsäure Hevert Injektionslösung werden die hämatologischen und neurologischen Symptome rasch und nachhaltig behoben. Bei der Behandlung akuter und chronischer Lebererkrankungen sowie makrozytärer Anämie, z. B. Megaloblastenanämie, bei Schwangeren, Kindern und Alkoholikern und bei der Dialysebehandlung bietet die gleichzeitige Gabe von Vitamin B12 plus Folsäure Hevert einen besseren Therapieerfolg.