Vitamin D3 Hevert

Online bestellen

Vitamin zur Förderung des Calciumeinbaus in das Skelettsystem und bei Osteoporose

Zur Vorbeugung bei erkennbarem Risiko einer Vitamin D-Mangelerkrankung bei ansonsten Gesunden ohne Resorptionsstörung, zur unterstützenden Behandlung der Osteoporose, zur Vorbeugung gegen Rachitis, auch bei Frühgeborenen.

Zusammensetzung

  • 1 Tablette enthält:
  • Colecalciferol-Trockenkonzentrat 10 mg
  • entsprechend 0,025 mg Colecalciferol
  • (= 1000 IE Vitamin D)
Sonstige Bestandteile:

Carboxymethylstärke-Natrium (Typ A), mikrokristalline Cellulose, Gelatinehydrolisat (vom Rind), Maisstärke, Natriumstearylfumarat, hochdisperses Siliciumdioxid, partiell hydriertes Sojaöl, Sucrose, DL-alpha-Tocopherol.

Dosierung

Soweit nicht anders verordnet wird folgende Dosierung empfohlen: Zur Vorbeugung bei erkennbarem Risiko einer Vitamin D-Mangelerkrankung täglich ½ Tablette einnehmen. Zur unterstützenden Behandlung der Osteoporose täglich 1 Tablette. Zur Vorbeugung gegen Rachitis täglich ½ Tablette, bei Frühgeborenen täglich 1 Tablette. Die Tabletten sollten mit ausreichend Flüssigkeit eingenommen werden.

Während einer Langzeitbehandlung mit "Vitamin D3 Hevert" sollten die Calciumspiegel im Blut und Urin regelmäßig überwacht werden und die Nierenfunktion durch Messung des Serumkreatinins überprüft werden. Dies ist besonders wichtig bei älteren Patienten und bei gleichzeitiger Behandlung mit Herzglykosiden oder Diuretica. Dosisreduktion oder Unterbrechung wird empfohlen, wenn der Calciumgehalt 7,5 mmol/24 h überschreitet.

Die Tabletten haben eine Bruchkerbe zur Halbierung.

Anwendungsgebiete

Zur Vorbeugung bei erkennbarem Risiko einer Vitamin D-Mangelerkrankung bei ansonsten Gesunden ohne Resorptionsstörung, zur unterstützenden Behandlung der Osteoporose, zur Vorbeugung gegen Rachitis, auch bei Frühgeborenen.

Gegenanzeigen

Überempfindlichkeit gegen Colecalciferol (Vitamin D3) oder einen der sonstigen Bestandteile. Hypercalcämie und/oder Hypercalcurie. Pseudohypoparathyreoidismus (Störung des Parathormon-Haushalts).

Nur nach Rücksprache mit dem Arzt sollte "Vitamin D3 Hevert" eingenommen werden bei: Neigung zur Bildung calciumhaltiger Nierensteine; gestörte Ausscheidung von Calcium und Phosphat über die Niere; Behandlung mit Benzothiadiazin-Derivaten; immobilisierten Patienten; Sarkoidose.

Verwendung in der Schwangerschaft: Während der Schwangerschaft sollte "Vitamin D3 Hevert" nur nach strenger Indikationsstellung eingenommen und nur so dosiert werden, wie es zum Beheben des Mangels unbedingt notwendig ist. Überdosierungen von Vitamin D in der Schwangerschaft müssen verhindert werden, da eine langanhaltende Hypercalcämie zu körperlicher und geistiger Behinderung sowie angeborenen Herz- und Augenerkrankungen des Kindes führen kann.

Nebenwirkungen

Die Nebenwirkungen des Vitamin D entstehen als Folge der Hyperkalzämie bei Überdosierung. Abhängig von Dosis und Behandlungsdauer kann eine schwere und lang anhaltende Hyperkalzämie mit ihren akuten (Herzrhythmusstörungen, Übelkeit, Erbrechen, psychische Symptome, Bewusstseinsstörungen) und chronischen (vermehrter Harndrang, verstärktes Durstgefühl, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Nierensteinbildung, Nierenverkalkung, Verkalkungen in Geweben außerhalb des Knochens) Folgen auftreten. In Einzelfällen sind tödliche Verläufe beschrieben worden.

Wechselwirkungen

Phenytoin, Barbiturate und Glucocorticoide können die Wirkung von Vitamin D beeinträchtigen. Bei gleichzeitiger Gabe von Thiazid-Diuretika ist das Risiko einer Hypercalcämie erhöht. Das Risiko für Herzrhythmusstörungen bei der Einnahme von Herzglycosiden kann zunehmen.

Downloads

Gebrauchsinformation Vitamin D3 Hevert.pdf [PDF 77,6 KB]
Minibroschüre Vitamin D3 Hevert.pdf [PDF 2419,49 KB]
ONLINE_Gesundheitsratgeber Vitamin D3 Hevert.pdf [PDF 1984,84 KB]
Fachinformation Vitamin D3 Hevert.pdf [PDF 687,49 KB]
Packungsgrößen / PZN
200 Tabletten
09887387
100 Tabletten
04897760
50 Tabletten
04897754

Patienteninformationen

Anwendungen während Schwangerschaft und Stillzeit

Bei Überdosierung (Hypercalcämie, diaplazentarer Übergang von Stoffwechselprodukten des Vitamin D auf den Fetus) besteht ein erhöhtes Risiko für die Entstehung von Fehlbildungen: körperliche und geistige Entwicklungsverzögerung sowie angeborenen Herz- und Augenerkrankungen. Vitamin D3 sollte daher in der Schwangerschaft nur nach strenger Indikationsstellung eingenommen und so dosiert werden, wie es zum Beheben des Mangels unbedingt notwendig ist. Vitamin D und seine Stoffwechselprodukte gehen in die Muttermilch über. Eine auf diesem Wege erzeugte Überdosierung beim Säugling wurde bisher nicht beobachtet.

Anwendung bei Säuglingen und Kleinkindern

Vitamin D3 Hevert sollte bei Säuglingen und Kleinkindern besonders vorsichtig angewendet werden, da diese möglicherweise nicht in der Lage sind, die Tabletten zu schlucken und ersticken könnten. Es wird empfohlen, statt dessen die Tabletten wie angegeben aufzulösen.

Wozu der Körper Vitamin D braucht

Vitamin D spielt eine wichtige Rolle bei der Knochengesundheit des Körpers. Als Hormonvorstufe ist es unter anderem am Einbau des Knochenminerals Calcium beteiligt. Ganz besonders notwendig ist Vitamin D im ersten Lebensjahr, da in dieser Zeit das Kind extrem schnell wächst. Darüber hinaus hat Vitamin D auf die Aktivität von Zellen des Immunsystems Einfluss; es sorgt dafür, dass sich Abwehrzellen richtig entwickeln.

Bei wem Vitamin D-Mangel auftritt

Bekommt der Körper nicht genügend Vitamin D, kommt es zu Knochenabbauprozessen. Diese führen beim Erwachsenen zu einer so genannten Knochenerweichung, die bis zu einer Skelettverformung (Osteomalazie) fortschreiten kann. Verschiedene chronische Erkrankungen können zu einem Vitamin D-Mangel führen, zum Beispiel Darm-, Leber- oder Nierenerkrankungen.

Darüber hinaus ist der Vitamin D-Bedarf bei einigen Personengruppen erhöht:

  • Säuglinge und Kleinkinder
  • Ältere Menschen
  • Afrikaner und Asiaten in nördlichen Breiten
  • Personen mit gestörter Aufnahmefähigkeit des Magen-Darm-Traktes
  • Personen mit Erkrankungen der Leber und Niere
  • Personen, die wenig mit Sonnenlicht in Kontakt kommen (Nachtarbeiter, verschleierte Frauen)

So bleiben die Knochen stabil

Mit der täglichen Einnahme von Vitamin D3 Hevert stellen Sie eine zuverlässige und gut verträgliche Versorgung mit Vitamin D sicher.

Achten Sie außerdem auf eine calciumreiche Ernährung, zum Beispiel mit Milch, Joghurt und Käse. Auch die Bewegung spielt eine wichtige Rolle für die Knochengesundheit, möglichst an der frischen Luft, um die körpereigene Vitamin D-Produktion durch das Sonnenlicht anzuregen:

  • Machen Sie kleine Ausflüge mit dem Fahrrad.
  • Gehen Sie spazieren, so oft es geht.
  • Machen Sie leichte Gymnastik.
  • Gehen Sie schwimmen, das stärkt Knochen und Gelenke.

Wo Vitamin D noch im Gespräch ist

Neue Erkenntnisse zeigen, dass Vitamin D auch bei bestimmten Krebserkrankungen eine Rolle spielt, da es die Zellteilung in einer Reihe von Tumoren hemmt. Darüber hinaus wird der Zusammenhang zwischen einem Vitamin D-Mangel und dem Auftreten von Multipler Sklerose, einer Nervenerkrankung, sowie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen diskutiert.

Wissenschaftliche Untersuchungen geben auch Hinweise darauf, dass eine unzureichende Vitamin D-Versorgung mit der Entstehung von Diabetes mellitus verknüpft ist. Eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D3 kann daher die Vorbeugung unterstützen.