Rheuma Hevert

Naturheilkundliches Arzneimittel bei rheumatischen Beschwerden

Rheuma Hevert – weniger Schmerzen, mehr Beweglichkeit

Wenn die Wasserflasche nicht mehr geöffnet, die Bluse nicht mehr zugeknöpft werden kann und jede Bewegung schmerzt, kann das Rheuma sein. Schmerzen, Entzündungen und eine eingeschränkte Beweglichkeit – das sind die häufigsten Beschwerden bei rheumatischen Erkrankungen. Rheuma kann alters- und verschleißbedingt oder entzündlich sein und verschiedene Körperteile wie Knochen, Gelenke, Muskulatur oder das Bindegewebe betreffen. Als mögliche Auslöser gelten Infektionen, Stoffwechselstörungen, Einlagerungen von Harnsäurekristallen in den Gelenken, Überbelastungen oder Fehlstellungen. Zwar ist die Krankheit noch nicht heilbar, aber ihre Symptome können behandelt werden.

Rheuma Hevert lindert entzündungsbedingte Schmerzen in Gelenken und Muskulatur und fördert damit die Beweglichkeit. Dank ihrer sorgfältig aufeinander abgestimmten Inhaltsstoffe wirken sie bei den verschiedenen Formen rheumatischer Erkrankungen. Die Behandlung ist schonend und gut verträglich. Der Therapieerfolg baut sich allmählich auf – Besserung ist meist schon nach ein- bis zweiwöchiger Einnahme der Tropfen spürbar. Akute Entzündungen und damit einhergehende Gelenkschwellungen klingen ab. Muskuläre Verkrampfungen lösen sich, die Gelenke werden beweglicher und Schmerzen gelindert. So können Sie Ihr Leben trotz Rheuma wieder mehr genießen.

In Rheuma Hevert sind sieben aufeinander abgestimmte homöopathische Wirkstoffe enthalten. Jeder einzelne Arzneistoff hat sich bei verschiedenen Ausprägungen rheumatischer Erkrankungen bewährt. Dulcamara (Bittersüßer Nachtschatten) zum Beispiel lindert rheumatische Beschwerden, die sich durch Kälte und Nässe verschlimmern, Bryonia (Zaunrübe) hilft bei akuten Entzündungen mit Schwellungen und Fieber und Ledum (Sumpfporst) ist ein wichtiges Mittel bei Gelenkrheuma.

Rheuma Hevert lindert entzündungsbedingte Schmerzen, entspannt die Muskeln und gibt Ihnen Beweglichkeit zurück.

Weitere Informationen

Wie entstehen rheumatische Beschwerden

Rheumatische Erkrankungen des Stützund Bewegungsapparates (das heißt Knochen, Gelenke, Muskulatur und auch Bindegewebe) haben ganz unterschiedliche Auslöser. Sie können durch Infektionen, Stoffwechselstörungen, Einlagerungen von Harnsäurekristallen in Gelenken, Überbelastungen oder Fehlstellungen verursacht werden. Bei den verschiedenen Krankheitsbildern wird zwischen alters- und verschleißbedingten, sogenannten degenerativen Veränderungen, akut entzündlichen Erkrankungen und dem Weichteilrheumatismus unterschieden. Die Krankheitsverläufe sind sehr unterschiedlich, aber allen gemeinsam sind Schmerzen, Entzündung und Bewegungseinschränkung der betroffenen Körperteile.

Wie hilft Ihnen Rheuma Hevert

Rheuma Hevert Tropfen lindern entzündungsbedingte Schmerzen in Gelenken und Muskelpartien und fördern damit die Beweglichkeit.

  • Die Kombination von sieben homöopathischen Wirkstoffen, die sich gegenseitig ergänzen, ermöglicht die Behandlung unterschiedlicher rheumatischer Erkrankungen.
  • Es handelt sich dabei um eine gut verträgliche, schonende Therapie, deren Wirkung sich allmählich aufbaut. Erste Behandlungsfortschritte sind meist schon nach 1 bis 2 Wochen erkennbar und können durch weitere regelmäßige Anwendung gesteigert werden.

Die natürlichen Wirkstoffe in Rheuma Hevert

Bryonia (Zaunrübe) hilft bei akuten Entzündungen mit Schwellungen oder Fieber. Sie hat sich bei rheumatischen Gelenk- und Muskelschmerzen bewährt.

Dulcamara (bittersüßer Nachtschatten) wird bei Gliederschmerzen sowie rheumatischen Beschwerden eingesetzt, die sich durch Kälte und Nässe verschlimmern.

Gnaphalium polycephalum (vielköpfiges Ruhrkraut) ist neben seiner Anwendung bei Hexenschuss und Ischiasschmerzen hilfreich bei rheumatischen Gelenkbeschwerden mit Steifigkeit.

Ledum (Sumpfporst) ist ein besonders wichtiges Mittel bei Gelenkrheuma und Harnsäureablagerungen (Gicht).

Nux vomica (Brechnuss) entfaltet ihre Wirkung im Bereich der rheumatischen Beschwerden, bevorzugt bei muskulären Verkrampfungen und neuralgischen Nervenschmerzen.

Spiraea ulmaria (Mädesüß) ist ein homöopathisches Mittel, das häufig bei akutem und chronischem Gelenkrheumatismus eingesetzt wird.

Tartarus stibiatus (Brechweinstein) hilft bei zahlreichen akuten Entzündungszuständen. Es hat sich zum Beispiel bei rheumatischer Arthritis (Gelenkentzündung) und anderen Schmerzzuständen bewährt

.

Was können Sie sonst noch für Ihre Gesundheit tun

Die Einnahme von Rheuma Hevert stellt eine wirksame und gut verträgliche Therapie bei rheumatischen Beschwerden dar. Mit der regelmäßigen Anwendung haben Sie einen wichtigen Schritt für Ihre Gesundheit getan. Unterstützend können Ihn en folgende Maßnahmen helfen:

Mäßiges, aber regelmäßiges (tägliches) Bewegungstraining, zum Beispiel Gymnastik, Schwimmen oder wenigstens Spazierengehen, ist sinnvoll, denn nur trainierte Muskeln können die Gelenke optimal unterstützen.

Wichtig zur Entlastung der Gelenke ist außerdem eine angemessene Gewichtsreduktion. Dazu sollte fettarme ausgewogene Kost in mehreren kleinen Mahlzeiten über den Tag verteilt zu sich genommen werden. Zur Verminderung der Harnsäurebildung ist eine purinarme Ernährung hilfreich. Purinarme Nahrungsmittel sind zum Beispiel Milchprodukte, Reis, Früchte, Weizenbrot und Kaffee. Der Genuss von Innereien, Fisch, Hülsenfrüchten und Alkohol sollte eingeschränkt werden.

Bestehende Fehlstellungen von Gliedmaßen sollten fachgerecht korrigiert werden, zum Beispiel durch manuelle Therapiemaßnahmen oder das Tragen von Einlagen, um Überlastungen zu vermeiden.

Dosierungsanleitung, Art und Dauer der Anwendung

Soweit nicht anders verordnet: 4-mal täglich 20 Tropfen einnehmen. In akuten Fällen 6-mal täglich 30 Tropfen. Bei Besserung der Beschwerden ist die Häufigkeit der Anwendung zu reduzieren. Die Dosierung bei Kindern erfolgt nach Anweisung des homöopathischen Arztes.

Zusammensetzung

  • 10 g Tropfen enthalten:
  • Bryonia D4 1,00 g
  • Dulcamara D6 2,01 g
  • Gnaphalium polycephalum D2 0,96 g
  • Ledum D4 2,00 g
  • Nux vomica D4 1,00 g
  • Spiraea ulmaria D4 1,00 g
  • Tartarus stibiatus D4 1,00 g
Sonstige Bestandteile:

Ethanol 30% (m/m).

Enthält 51 Vol.-% Alkohol.

Dosierung akut chronisch
Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren bis zu 6x täglich 5 Tropfen 1-3x täglich 5 Tropfen
Tipp: Nutzen Sie die praktische Trinkkappe – sie ermöglicht eine einfache Einnahme immer und überall.

Anwendungsgebiete

Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Zur Besserung rheumatischer Beschwerden.

Gegenanzeigen

Keine bekannt.

Nebenwirkungen

Keine bekannt.

Downloads

Gebrauchsinformation Rheuma Hevert Tropfen.pdf [PDF 94,86 KB]
Minibroschüre Rheuma Hevert Tropfen.pdf [PDF 222,95 KB]
Packungsgrößen / PZN
100 ml
00634710

Rheuma Hevert Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Zur Besserung rheumatischer Beschwerden. - Bei akuten Zuständen, die zum Beispiel mit Rötung, Schwellung oder Überwärmung von Gelenken einhergehen, sowie bei andauernden Beschwerden ist ein Arzt aufzusuchen. Enthält 51 Vol.-% Alkohol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.